A
Angelika Reichenbach


Rekarda ist kein normales mädchen denn sie ist sehr krank und soll dazu auch noch tagebuch schreiben und was ist wenn es dann ins intime mit einem jungen geht wird sie im die Wahrheit sagen ode nicht?


Romance Suspense romantique Interdit aux moins de 18 ans.

#Wahrheit #intime #reisen #ab18 # #nackt #krank #familie #tokio #liebe
0
1.0mille VUES
En cours - Nouveau chapitre Tous les jours
temps de lecture
AA Partager

(Kapitel 1) Traf

,,Hallo ich bin die Rekada. Doch ich bin krank. Sehr krank. Doch trotzdem kann ich nur hier liegen. Ich kenne niemanden hier. Auser meinen eltern und meinen artzt. Ich hoffe natürlich das ich irgendwann gesund bin um nach tokia fliegen. Doch momentan geht das noch nicht. Ich frage mich auch wann ich endlich gesund werde.", redete ich vor mich her.

Plötzlich klopfte es an der türe. ,,Mom?", rufte ich der person zu. ,,Ja mein kind?", fragte sie mich. ,,Mama was gibs?", fragte ich sie. Sie kam rein und ging dann zu mir. Ich lächelte und dann sah icj sie an. ,,Der artzt ist da. Soll er rein kommen?", fragte meine mutter mich dann schnell. Ich nickte stumm und dann machte sich angst in mir breit. ,,Ich hole in eben.", sagte sie zu mir. Nach fünf Minuten war sie dann mit dem artzt hier.

Er untersuchte mich und dann schrieb er alles auf. ,,Wie sieht es aus?", fragte paps. ,,Nicht gut.", antwortete der artzt. ,,Das heist?", fragte meine mutter und sah mich kurz an. ,,Sie wird immer Probleme mit dem atmen haben wenn es keine Möglichkeit gibt ihr zu helfen.", erklärte der mann vor mir und es löste angst aus weil ich vielleicht nie normal atmen kann und freude weil er mir hoffnug macht das es vielleicht doch eine möglichkeit gibt. Vielleicht verstehe ich das auch alles falsch weil ich gut da drin bin alles falsch zu verstehen.

,,Doch die Chancen stehen nicht gut.", sagte er und zerstörte meine gute laune damit. ,,Also werd sie sterben?", wurde er gefragt von meiner mutter. ,,Das kann möglich sein aber das muss nichts heisen.", erklärte er.

Er verabschiedete mich und als er sich verabschiedete und sich auf denn weg aus dem zimmer ging. Fand meine mama ein weg zu mir und weinte stumm. Während sie mich dabei berührte. ,,Mom ich schaffe das.", sagte ich ihr doch im Endeffekt log ich sie an. Denn meine Hoffnung war zerstört. ,,Wir wollen das du Tagebuch schreibst denn wir wollen etwas wo ran wir fest halten können.", erzählte mein papa und schaute meine mutter an.

,,Okay nur bitte hört auf zu weinen und traurig zu sein.", äuserte ich mich und sah sie einzelnd an. ,,Aber wie soll ich...", sagte ich zu ihnen. ,,Wir haben dir bereits schon eins gekauft wir hoffen das es die gefällt. ", sagte mein papa und holte ein tagebuch aus seiner jacke. Er gab es mir und dann nahm er mutter mit.

Ich öffnete es und überlege mir was ich rein schreiben soll.

Hier könnte ich natürlich gedicht oder tolle geschichten hinein schreiben aber es soll was anderes werden. Denn ich werde hier über mein richtigen rein schreiben und zwar wie ich ihn kennen gelernt habe.

Ich wollte mir gerade mit meinen sechs jahren meine lieblingskonflecks nehmen und schaute dann zu mom als ich auf einmal seine hand berührt hatte. Ich habe mir damals nichts dabei gedacht aber wie das schicksal es so wollte traf ich ihn noch ein mal.

3 Septembre 2022 10:39:28 0 Rapport Incorporer Suivre l’histoire
0
À suivre… Nouveau chapitre Tous les jours.

A propos de l’auteur

Commentez quelque chose

Publier!
Il n’y a aucun commentaire pour le moment. Soyez le premier à donner votre avis!
~