rebecca-wolff Rebecca Wolff

Die Frau mit den Goldaugen; man sagte ihr im Dorf nach, sie könne jeden Mann um den Finger wickeln und sie habe einen Schuppen voll mit Gold. Doch, sie habe keinen Funken Ehre. Leon Ehrlich glaubte es nicht. Er glaubte es sogar immer noch nicht, als er die Leiche einer Frau sah. Er glaubte es sogar noch immer nicht, als er wusste dass er längst zu weit gegangen war, denn er liebte die Frau mit den Goldaugen. Dann geschah etwas, was sein Gefühlsleben auseinander splitterte wie tausend Scherben. Doch noch immer glaubte er der Lüge im Dorf nicht. Bis er das unmöglichste tat. Doch das, was übrig blieb waren Berge von Fassungslosigkeit. Wer war die Frau mit den Goldaugen? Doch die Wahrheit über sie zu erfahren, war ein schwerer und harter Weg. Brachte dieser Weg Klarheit in sein ohnehin schon zerrissenes Leben, oder nicht?


Thriller Nur für über 18-Jährige. © Eigenes Werk

#die #frau #mit #den # #goldaugen #thriller
2
5.2k ABRUFE
Abgeschlossen
Lesezeit
AA Teilen

Jennifer Amy Thomson.

Ich sah auf die Uhr. Der Schreck fuhr mir in die Glieder wie als würde mein Herz einen Satz machen. Ich war schon viel zu lange bei der geheimnisvollen Frau. Jennifer Amy Thomson war ihr Name. Ich war lediglich nur geschäftsmäßig bei ihr. Es ging um meine Holzfirma, die ich vor kurzem gegründet hatte und die mit ihrer Firma kooperieren würde. Voraussichtlich bald schon. -Jennifer-, eigentlich ein ganz gewöhnlicher Name. Die anderen im Dorf sagten ihr schon seit vielen Jahren nach, dass sie in ihrem Schuppen im Wald Gold sammelte. Es hieß, dort habe sie Berge mit Gold. Woher, wusste niemand. Wo der Schuppen stand war auch unbekannt. Jennifer sah mich an. Sie sah wunderhübsch aus. Hellblonde, kinnlange Locken umrahmten ihr Gesicht, dunkelblaue leuchtende Augen in einem markant ausgeprägtem schönem Gesicht. Dazu war sie sehr groß und schlank. Aus unschuldigen Augen betrachtete sie mich. "Kommst du denn wieder?", sie hatte eine weiche Stimme. Ich nahm ihr Gesicht in meine Hände. "Ja, natürlich." Meine Geste schien mir befremdlich. Doch irgendwas hatte mich veranlasst es zu tun. Waren es ihre Augen die Vertrauen in mir auslösten? War es ihre gastfreundliche Art? Erst später wusste ich dass ich zu weit gegangen war. Als ich ihr in gelb getünchtes Herrenhaus mit dem hohen Springbrunnen im Vorgarten wo aus einem Feuerspeienden Drache Wasser in einen runden Teich fiel, verließ, wusste ich dass ich in Jennifer verliebt war und ich schämte mich. Ich hatte eine Frau mit der ich einen Sohn hatte. Ich stieg ins Auto und fuhr die lange Einfahrt heraus. Es war inzwischen dunkel. Es war Neumond und stockdüster. Ich erinnerte mich noch viele Jahre später an die Nacht. Plötzlich blendete mich ein Auto, es geschah alles ziemlich schnell. Ich machte eine Vollbremsung. Der Fahrer fuhr abrupt im Rückwertsgang den Waldweg zurück. Es ging sogar so rasch dass ich ihn schon nach zwei Minuten vollkommen aus den Augen verlor. Da hörte ich einen spitzen Schrei, einen Schuss. Er war so nahe, dass ich wusste dass es eine Frau gewesen war, die dort geschrien hatte. Dann landete etwas auf meiner Frontscheibe. Ich sah viel Blut. Die Frau war tot.

14. Oktober 2023 13:52 0 Bericht Einbetten Follow einer Story
1
Lesen Sie das nächste Kapitel Zwei Wochen später.

Kommentiere etwas

Post!
Bisher keine Kommentare. Sei der Erste, der etwas sagt!
~

Hast Du Spaß beim Lesen?

Hey! Es gibt noch 4 Übrige Kapitel dieser Story.
Um weiterzulesen, registriere dich bitte oder logge dich ein. Gratis!