G
Gintarė Lea


Es war ein regnerischen Tag in Juni, in Nieder-Ramstadt, Deutschland. Ein Mädchen namens Ella Livia Galaxis, 17, kam vom Mountainbiken in ihr Apartment im dritten Stock eines Verfallenes Hauses. Es war nun, als sie ihren fully, Haibike, hoch getragen hatte, 19 Uhr. Sie wollte gerade in die ihr Bad gehen, doch dann hörte sie plötzlich jemanden um Hilfe schreien.........


Fan-Fiction Bücher Alles öffentlich.
0
1.7k ABRUFE
Im Fortschritt - Neues Kapitel Every week
Lesezeit
AA Teilen

Der Ruf der Not

Es war ein regnerischen Tag in Juni, in München, Deutschland. Ein Mädchen namens Ella Livia Galaxis, 17, kam vom Mountainbiken in ihr Apartment im dritten Stock eines Verfallenes Hauses. Es war nun, als sie ihren fully, Haibike, hoch getragen hatte, 19 Uhr. Sie wollte gerade in die ihr Bad gehen, doch dann hörte sie plötzlich jemanden um Hilfe schreien. Sie rannte runter in Gasse und sah eine berühmte Schauspielerin ,Sheila Jackson, 30, und einen berühmten Schauspieler, Cade Crain, 31,die vor ihr standen. "Bitte helfen Sie uns!",kam es von dem Schauspieler. Ella blickte auf eine Schusswunde, auf Miss Jacksons Schulter. Sie antwortete schnell und präzise:,, Ja sicher kommen sie mit! Tagen Sie bitte Moss Jackson! Sie ist zu schwach um Treppen zu steigen!" Der Mann gehorchte aufs Wort und nahm die Frau im Brautstyle hoch. Ella lief voran und der Mann mit der geschwächten Frau auf den Arm hinterher. Als sie in dem kleinen und unschönen Apartment eintreffen, brachte nun Ella die Frau in ihr Schlafzimmer. "Bitte bleiben Sie hier draußen und nehmen sich was sie wollen und schauen sich am Besten alles an. Ich kümmere mich um die Wunde von Miss Jackson!", kam es schnell und voller furcht, von der Wunde aus Ella's Mundwerk. Der mit Blut versähte Mann, hatte überhaupt keine Chance mehr zu antworten und schon wurde er aus dem Schlafzimmer geschoben. Ella schloss die Tür hinter sich und wandte sich an die verwendete Frau. Die Frau stand noch und fing an zu taumel. "Wowowo, nicht so eilig, wir wollen Sie schließlich noch morgen lebendig hier vorfinden. ..... Noch ganz kurz ich bin Ella.", sagte sie zu der Frau. "Ich b-bin Sh-Sheila.", kam es leise aus der Frau und sehr schwach. Ella antwortete mit einem freundlichen Lächeln auf dem Gesicht:,, Nennt Sie kennen zulernen Sheila, aber jetzt einmal bitte kurz ihr Shirt ausziehen und am besten nicht reden. Ich werde mir ihren Einstich des Messers jetzt anschauen und reinigen." Sheila lächelte und machte alles was Ella sagte.

Währenddessen bei Cade.

Er schaute sich dieses Holzapartment an. Aus der Decke tröpfelte Wasser und es sah einfach aus wie eine alte Ruine, aus den 30-igern. Das dachte sich schließlich auch Cade, der sich weiter auf eine kleine, trockene, saubere Ecke los lief. Er lief sehr interessiert in die Richtung. In der Ecke stand ein Klavier, das zerfallen aber dennoch zum Spielen einiger maßen stand hielt, ein Bogen mit Pfeilen, ein Fully, ein Blanco-Block, 2 Bleistifte, ein abgenutzter Rucksack, Hand-, Knie-, Rückenschoner, ein Outfit zum Mountainbiken, abgenutzte Nike Air Force one in Beige und ein Mountainbikehelm. Das Ganze fand er in zwei weiteren Ecken die ebenfalls vor dem Nass geschützt waren.

Er setzte sich auf einen Stuhl, der im trockenem war und wartete auf Ella.

Bei Ella lief alles gut. Sie holte gerade einen großen Hoodie, das war der größte und einzigste, den gab sie Sheila, die ihn lächelnd annahm. Ella half ihr ihn anzuziehen. "Ruh dich hier aus, hier bist du sicher. Und wenn ich dir etwas raten darf versuch nicht zu sprechen, denn das könnte sehr schmerzhaft sein.", riet sie ihr. "Danke!", kam es aus ihrer schmerzerfüllten Stimme. "Gute Nacht und dasist für mich selbstverständlich, wen jemand Hilfe braucht, indem Fall ihr, helfe ich wo ich nur kann und jetzt hri§t es nicht reden und nur ausruhen.", lächelnd deckte sie Sheila zu und verließ den Raum mit einem "Träum schön". Als sie die Tür schloss, blickte die zu Cade, der sie musterte. Wahrscheinlich weil sie überall Blut kleben hatte. Ella merkte es und sagte schließlich:,, Keine Sorge, Sheila lebt. Die Wunde habe ich gereinigt und habe sie sauber vernäht. Die Wunde war nur 1 ½ Zentimeter tief und genauso breit. Sie wird es überleben." Als sie das sagte, musste sie Schmunzeln. "Vielen Dank das du das für uns ähm ich meine für sie tust!", sagte er und lief rot an. Sie antwortete mit einem Lächeln im Gesicht:,, Ich helfe gerne, wo ich nur kann und wenn es auch mein Leben kostet. Es ist für mich die Hauptsache es geht den anderen gut. Wie es mir geht ist mir häufig egal. Ach und bevor ich es vergesse es muss dir nicht peinlich sein, wenn du auf Sheila Jackson stehst. Das ist selbstverständlich." Er wurde wieder rot und fragte nur noch wo er schlafen könnte. Ella zeigte ihm das Gästebuch, das in einem sauberen und trockenem Raum stand.

Ella verließ den Raum, aber blieb noch kurz vor der Tür stehen und sagte:,, Ich werde heute Nacht bei Sheila am Bett sitzen und sie beobachten, ob ihr Zustand sich verschlechtert. Gute Nacht.",,Vielen Dank!", sagte er noch schnell bevor sie lächelnd das Zimmer verließ.

Ella lief leise in Sheila's Zimmer und setzte sich neben ihr auf einen Stuhl. Sheila merkte zum Glück nichts. Die Ganze Nacht war sie wach und beobachtete ihre Patientin, die ruhig schlief.

Es war nun 8 Uhr morgens und es regnete immernoch. Ella stand mit Augenringen auf und ging in die recht wider gut aufgebaute Küche und machte entspannt Frühstück. Es war nun Halb 9 und die Tür von Cade's Zimmer öffnete sich. Er kam in die Küche. ,,Guten Morgen. Kann ich dir helfen ähm ....?", fragte er nun. Ella vervollständigte seinen Satz:,, Ella Livia Galaxis und nein eigentlich nicht außer, du kannst drei Teller nehmen und sie da auf den Tisch ablegen. Ich komme gleich mit dem Kaffee.",, Okey Ella wird gemacht!", salutierte er, Ella verkniffen sich gerade so noch ein Lachen. Ella nahm den Kaffee und Cade die Teller. Geschickt ohne hin zu fallen kamen sie beide ohne nass zu werden, an dem Tisch an. Beide legte die Sachen ab.Ella lief zurück und holte feines Geschirr und als sie ankam, öffnete sich liese sie Tür. Beide haben wa nicht gehört und haben sich hingesetzt. Ella sah die Frau hinter Cade stehen. Ella lächelte nur zu Cade der garnichts verstand. Zwei Arme umachlamgen ihn von hinten um den Hals. Er erschrak ein wenig, aber er stand dann direkt auf und umarmte Sheila liebevoll. Man merkte sofort das da mehr zwischen ihnen war. Ella schmunzelte, woraufhin sie angeschaut wurde. ,,Was ist?", fragte die Frau. ,,Ach es nichts, wie geht es dir?", antwortete sie schließlich. Sheila lächelte:,,Weißt du mir geht es Dank dir viel besser. Ohne dich wäre ich wahrscheinlich nicht mehr hier. Aber jetzt kommt meine Frage, geht es dir gut?" Ella gähnte daraufhin. Cade entschied sich dafür zu antworten:,, Weißt du Sheila, sie saß die ganze Nacht bei dir und hat darauf geachtet das es dir besser geht, und deine Lage sich nicht verschlimmert." Sheila stand nun nurnoch mit offenem Mund da. ,,Ich danke dir Ella. Wirklich?!", Sheila ging auf sie zu und umarmte sie mit Tränen in den Augen. ,,Hey, bitte nicht weinen, dass gefällt Cade und mir nicht. Vorallem wird das Essen kalt und der Kaffee.", sagte schließlich Ella. Cade und Sheila wurden rot. Sie saßen alle wieder und aßen auf. Nach einer Zeit sagte Ella, dass es ihr Leid täte, das es hier so aussieht als ob es eine Ruine ist. ,,Das muss dir doch nicht leid tun. Es ist in Ordnung. Wenn ich fragen darf wie alt bist du, denn du siehst nicht so aus, als ob du über 20 wärst.", sagte Sheila. ,,Ich weiß, aber ich bin auch erst 17. Also von daher ist es in Ordnung.", antwortete Ella auf Sheila's Frage. Cade verschluckt sich als er 17 hörte. ,,Du bist erst 17!", kam es aus Cade rausgeschossen. ,,Ja, ist das schlimm?", fragte die 17 jährige Brunette. Sheila beantwortete die Frage weiter:,, Also es ist nicht schlimm, aber ich glaube wir wundern uns nur, dass du hier wohnst. Warum wohnst du eigentlich nicht bei deiner Familie?",,Ich wohne nicht bei meiner Familie, weil ich dort als Putzfrau, Hausaufgaben Erledigerin, Boxsack, Wut Auslasser, Kindermädchen und Köchin war. Eines Nachts hatte ich keine Lust mehr und bin mit meiner Mountainbike Ausrüstung, Pfeil und Bogen, meinem Rucksack mit ein paar Sachen, 2 T-shirts, 2 Hosen, 2 Sockenpaare, Stift und Papier, meinen Abgenutzten Schuhen und meinem Fully abgehauen. Ich hatte eine Erlaubnis bekommen mein Abitur schon früher zu beenden, da meine Umstände nicht so gut waren. Seit diesem Tag an, habe ich mir geschworen, jedem zu helfen der Hilfe braucht und mich jeden Tag, auf die Suche nach neuen Sachen zu machen.", erklärte Ella, während die andern Beiden mit offenem Mut, sie mitleidig anschauten. "Und wie lange lebst du hier?", fragte die 30-jährige Blondine. "Hier lebe ich seitdem ich 13 bin.", sagte sie und fügte hinzu ,,Sie waren zwar meine einzige Familie, also meine Mutter und mein Vater, doch ich hielt es nicht mehr aus. Ich habe den Kontakt abgebrochen und werde seither, oftmals verfolgt oder sogar angeschossen, oder mit einem Messer attackiert, aber ich habe Glück das ich hier lebe und nicht irgendwo anders. Für meine Verhältnisse ist das Luxus." Beide hörten ihr gebandt zu und hatten Tränen in den Augen. ,,Wem gehören die anderen Sachen dort in den Beiden Ecken?", fragte der Braunhaarige. Ella seufzte und sagte daraufhin:,, Diese gehörten mal meinen beiden treuen Freuden!",,Was ist mit deinen Freunden passiert? Wo sind sie?", fragte er wieder. Man sah Ella die Trauer und Wut in den Augen an und setzte dann an:,,Also vor 2 Jahren, sind sie ebenfalls von ihren Familien geflohen, weil sie unter den selben Umständen lebten." Sie bekam Tränen in den Augen und erzählte weiter,,Vor einem Jahr sind wir biken gewesen und da waren meine Verfolger, mit Waffen. Sie zielten auf mich und schossen, aber die Silly sprang schützend vor mich. Der Andere schoss ebenfalls und Noah sprang auch schützend vor mich. Beide haben es nicht überlebt. Ich habe sie in der Nähe unserer alten Hütte beerdigt und lasse sie nun in Frieden ruhen." Ella stand auf und ging runter auf die Straße. Währenddessen haben die beiden Erwachsenen ein neues Gespräch angefangen, über Ella.

Bei Ella liefen viele Männer mit Waffen, die Verfolger. Ella merkte es sofort und rannte zurück zur Tür. Einer von ihnen schoss und schlief Ella's rechten Oberarm. Sie fiel vor Schmerz kurz hin und besann sich schnell der Situation an, und stand wider auf. Sie schloss die Tür hinter sich, als Cade und Sheila runter gerannt kamen. Sie sahen sie nur an, aber sahen die Wunde von Ella nicht. ,,Los helft mir, die Tür zu versperren!", rief Ella, die voller Schmerzen schon anfing.Cade und Sheila gehorchte und halfen ihr. Danach rannten sie hoch und Ella erklärte:,,Also das sind meine Verfolger die Waffen bei sich tragen und auf jeden schießen, die ihnen in die Quere kommen. Ihr seht die beiden anderen Fahrräder mit Rucksäcken?" Beide nickten und sie setzte fort ,,Also in den Rucksäcken sind alle überlebend notwendigen Sachen drin. Schlafsack, 1l Wasser, 2 Äpfel, Taschenmesser und die Biker Ausrüstung die neben dran liegt zieht ihr jetzt an, das heißt, die Knie-, Rücken-, Handschoner, das Bikeroutfit und den Helm an. Dann bekommt ihr weitere Anweisungen! Auf !", beide verstanden vom biken nicht viel, doch während sie sich umgezogen haben, hat Ella ihnen die Grundlagen erklärt.

Die Verfolger traten seit 10 Minuten gegen die untere Tür. Aber haben schon ein kleines Loch geschaffen.

Währenddessen waren die Anderen, oben schon fertig. Ella packtenoch in ihren Rucksack, wo schon das ganze überlebens Packet drin war, noch ihren Block mit dem Stift, die Abitur Urkunde ein. Pfeil und Bogen legte sie sich um und zog dann wie die Anderen den Rucksack auf. Ella drückte einen Knopf an der außen Wand und eine Rampe mit Tunnel erschien die sich alle 20 Sekunden schloss, wenn sie offen war. ,,Los aufsteigen und folgt dem Tunnel bis zum Ende!", rief Ella und fuhr vor, mit einem gewaltigen Tempo, dass Sheila und Cade kaum mithalten konnten. Als Ella am Ende des Tunnels ankam, waren die Verfolger schon in ihre Wohnung eingetreten. Sie standen planlos da und haben den Rückzug eingeschaltet. Ella musste 5 Minuten auf Sheila und Cade warten die außer Atem ankamen. Während Sheila und Cade im Tunnel fuhren, schmerzte Ella's Arm immer mehr und ein großer Blutfleck, machte auf die Wunde aufmerksam. Sheila kam noch vor Cade an und sah Ella frustriert und außer Atem an. Sheila sah die Wunde erst als ihr Atem sich beruhigt hatte und Cade ankam. ,,Ella, was ist mit deinem Arm?!", fragte Sheila voller Sorge. ,,Ach du meinst das......... das ...d-das ist nichts kommt wir müss-sen weiter! Folg-t mir!", sagte Ella schwach und fuhr an und die Anderen folgten ihr. Sheila und Cade ist Ella ziemlich ans Herz gewachsen, obwohl sie sich noch nicht allzu lange kannten. Sheila machte sich so viele Sorgen, das sie sich garnicht auf das Fahren konzentrierte und fast von einer Klippe fiel, aber sie kam rechtzeitig wider zu Besinnung und rettete sich selbst. Etwa 6 Stunden später kamen sie an einer Hütte an, wo Ella anhielt.

9. Juni 2021 12:59:50 0 Bericht Einbetten Follow einer Story
0
Lesen Sie das nächste Kapitel Die Hütte

Kommentiere etwas

Post!
Bisher keine Kommentare. Sei der Erste, der etwas sagt!
~

Hast Du Spaß beim Lesen?

Hey! Es gibt noch 2 Übrige Kapitel dieser Story.
Um weiterzulesen, registriere dich bitte oder logge dich ein. Gratis!