AA Teilen

Winter Depression oder so ähnlich und Weihnachten

Es gibt Tage da will ich einfach nur in meinem Bett liegen, unter die Bettdecke kriechen und am liebsten nie mehr raus kommen.

Gerade im Winter wo alles Nass und Kalt ist.

Irgendwie ist das nicht meine Jahreszeit, das einzige was ich an dieser Jahreszeit liebe ist: Abends die Kerzen anzuzünden, eine heiße Tasse Tee trinken und dazu irgendeinen Film zu schauen.

Aber geht es euch auch so ihr müsst morgens aufstehen und es ist noch so dunkel? Das demotiviert doch nur. Man kommt nachhause und geht direkt ins Bett weil es einfach total kalt ist.

Was ich auch liebe ist es im Winter heiß zu baden, da könnte ich Stunden lang drin liegen.


Dann kommt auch bald Weihnachten und so doof es klingen mag aber ich habe jedes Jahr eine Riesen Angst davor.

Früher als ich noch kleiner war, meine Eltern noch zusammen waren, war Weihanchten das schönste im Jahr. Meine Tante war da, Onkel, Cousinen und Cousin, an Heiligabend direkt waren wir immer mit meinen Großeltern zusammen und am zweiten Feiertag dann mit meiner Tante usw. Doch irgendwann hat sich das Blatt gewendet und meine Eltern waren getrennt so das ich größten teils ganz Weihnachten mit meinen Großeltern und meiner Mutter und ja auch meinem Vater verbracht habe da meine Eltern für uns stark waren und sich zusammengerissen haben und heute auch ein super Verhältnis haben, meine Tante und den Rest hab ich dann nicht mehr all zu oft gesehen weil es die Familienseite meines Vaters ist und von meiner Mutter ihrer Seite aus nur meine Großeltern gab/gibt. Ich sage das geteilt da mein Opa noch lebt und in einer Pflegeeinrichtung ist, das nächste Problem ist das mein Opa und meine Tante ein ganzes Stück entfernt wohnen und man alles versucht um sie oft zu besuchen was leider nicht so leicht ist.

Aufhedenfall bin ich die ersten Jahre öfter mit meinem Papa noch zu meiner Tante gefahren weil das für mich einfach ein Teil war den ich nicht auch noch verlieren wollte. Nur ist die ganze Familien Geschichte etwas komplizierter geworden wo ich nicht weiter drauf eingehe.

Als meine Oma vor 6 Jahren verstorben ist haben wir jedes Jahr meinen Opa zu uns geholt an Weihnachten. Dann waren meine Schwester, meine Mutter und ich ggf. auch manchmal an Heiligabend mein Vater zusammen und haben das beste daraus gemacht. Für keinen von uns war es leicht da so viele weg gefallen sind mit den es jedes Jahr ein neues Familien Foto gegeben hat. Nur leider ist es so das eine Familie einfach kleiner wird manchmal, und es tut bis heute mir weh meine Oma nicht mehr bei mir zu haben da meine Oma sozusagen eine zweite Mutter gewesen ist. Viele wissen bestimmt was ich meine.

jedenfalls ist mein Opa vor zwei Jahren in eine Pflegeinrichtung gekommen da er Krankheitsbedingt nicht mehr alleine in seiner Wohnung leben konnte. Und da er nicht zu uns in eine Pflegeinrichtung wollte da er in seiner Umgebung bleiben wollte ist es jetzt ziemlich schwer Ihn regelmäßig zu besuchen was für alle Beteiligten einfach nur schlimm ist.

Und ja seitdem gibt es an Weihnachten Meine Mutter, ihr neuer Freund, meine Schwester, ihr Freund und mich.

Mein Vater kommt meist jetzt immer am 2. Feiertag vorbei.

An sich ist es trotzdem jedes Jahr schön aber es gibt immer diesen Moment am Abend wo es glaub ich uns allen schlecht geht da irgendetwas fehlt, und man die Zeit vermisst an dem man als große Familie gefeiert hat...

Ich versuche trotzdem das beste draus zu machen, nur ich bin ein Mensch ich brauch dann mal kurz Zeit für mich wo ich mich ein zwei Stunden verkrieche und hoffe das es so mit schneller vorbei ist weil der Schmerz der in mir ist einfach zu doll weh tut und ich einfach wünschte alles könnte so sein wie früher.

Ich wünschte in solchen Momenten ich wäre wieder ein Kind könnte all das nochmal erleben, wo die Familie noch nicht so zerrissen und teilweise verstritten war, wo die Angehörigen die man liebt noch nicht bei den Engeln sind.

Aber das einzige was man hat sind die Erinnerungen und die kann man auch niemals vergessen, und ja sie werden wahrscheinlich für immer etwas weh tun aber: (ich bin nicht gläubig) ich glaube aber daran das sie irgendwie immer noch da sind und zu jeder Zeit bei uns sind und nicht wollen würden das wir traurig sind sondern einfach weiter machen und für sie mitfeiern, auf sie feiern.

Ich glaub wir haben alle einen Moment den wir gerne wieder haben würden bzw. nochmal erleben wollen würden. :)


Ich danke euch fürs lesen wenn es jemand getan hat. Und ich hoffe das ich vielleicht irgendwie helfen kann damit wenn es einem grad nicht gut geht, eventuell die selben Gedanken hat oder man sich einfach nicht mehr so alleine fühlt.

11. Dezember 2021 14:26:51 0 Bericht Einbetten 0
~

Gedankenkarusell

Ist es möglich sich noch Gedanken über die Zukunft zu machen?

Kann man überhaupt in der momentanen Situation irgendetwas planen?

Ständige diese Angst was als Nächstes kommt…

Immer mehr Menschen sterben, die Zahlen steigen immer höher und höher und irgendwie stoppt es nicht.

Wo soll das alles noch hinführen?


Hey,

ich bin Mimi und 20 Jahre alt, ich ,achte momentan eine Ausbildung im Krankenhaus und es ist im Moment alles andere als einfach.

Ich möchte hier einfach meinen Gedanken freien Lauf lassen und meine Gedanken teilen, eventuell auch einmal Situationen aus meinem Alltag erzählen.

Keine Ahnung ob das hier jemand liest das ist mir aber auch nicht wichtig da ich das ganze hier eigentlich nur für mich mache.

In den letzten Jahren habe ich für mich gemerkt das mir das aufschreiben meiner Gedanken ziemlich gut tut und ich am Ende des Tages so gut abschließen kann, und wer weiss vielleicht interessiert sich ja jemand dafür und jemand gefällt meine Art wie ich schreibe oder sie auch immer.


Momentan mache ich mir viele Gedanken wie es in den nächsten Monaten oder sogar Jahren weiter gehen soll. Wie lange geht diese ganze Pandemie noch? Gibt es eines Tages etwas was die ganze Sache stoppt?

Ich mach mir viele Gedanken um die Kinder die in dieser Welt aufwachsen. Wenn ich selber an meine Kindheit zurück denke bin ich für alles dankbar was ich jemals erlebt habe und ich würde mir für jedes einzelne Kind wünschen das es die Chance hat dies auf zu erleben.

Ich selber werde bald Tante und frage mich wie ich meinem kleinen Neffen irgendwie zeigen kann wie es davor war, wie die Welt davor aussah. Ich möchte ihm zeigen wie bunt es war.

Andererseits kennen es die Kinder garnicht anderst und sind so vielleicht total glücklich und dankbar was wir aber vielleicht einfach nicht verstehen können.

Für alle Menschen war das ein Schicksalsschlag, für die Kinder die zur Welt kommen ganz normaler Alltag.

Für mich ist es auch normal geworden, dieses Maske tragen auf der Arbeit, auch an die Kopfschmerzen gewöhnt man sich, die Abstriche bei sich selbst zu machen, diese ständigen Regel Änderungen und neuen Verordnungen. Aber Psychisch… das nimmt einen jeden Tag aufs Neue mit…

Ich denke wir können nur abwarten und auf Besserung hoffen.

Ich bin kein Impfgegner, ich bin selbst 3 mal geimpft, wenn ihr Vorerkrankungen habt oder Risikopatient seit Bitte lasst euch Impfen einfach nur für eure Sicherheit. An alle anderen wenn ihr eine Grund habt es nicht zu tun dann kann euch keiner dazu zwingen und das muss jeder akzeptieren genau so wie wir die Regeln akzeptieren muss! Aber dieser Zwang obwohl niemand bedenkt das Menschen wirklich eine große Angst davor haben geht garnicht!

Ich wünsche euch allen das beste und allen ganz viel Gesundheit. Irgendwann werden wir es schaffen und mit stolz sagen können wir haben es geschafft!

8. Dezember 2021 17:50:44 0 Bericht Einbetten 0
~